Regionaler Schienen- und Busverkehr im VRN erheblich eingeschränkt

25.03.20

Um ein gewisses Mindestangebot an Mobilität im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) möglichst auf
Dauer zu gewährleisten, wurde in Absprache mit den Verkehrsunternehmen und den jeweiligen
Aufgabenträgern, den Landkreisen und kreisfreien Städten im VRN-Verbundgebiet, vereinbart, die
Fahrpläne weiter anzupassen bzw. auch einzelne Verkehrsleistungen ganz zu streichen.


DB Regio mit reduziertem Angebot bei Regional- und S-Bahn

Hier wurden alle Zugangebote der DB Regio AG auf ein Grundangebot reduziert. Die beiden S-Bahn Linien
2 und 4 entfallen ganz. Es verkehren lediglich die S-Bahn-Linien 1, 3, 33, 5, 51/52 im Stundentakt. Auf
jeder Strecke wird mindestens ein Stundentakt an allen Tagen der Woche angeboten werden, ggf. enden
die Fahrten am Abend früher als üblich.
Die Linien RE 4 und 14 zwischen Karlsruhe, Mannheim und Mainz werden eingestellt. Die Linie RE 2
Koblenz – Mainz – Frankfurt fährt bis auf wenige Fahrten in Tagesrandlage unverändert.


S-Bahn Rhein-Neckar im Neckartal (S 1 und S 2)

Die S 1 verkehrt gemäß dem aktuell gültigen Fahrplan Mo-Fr, Sa, So+F auf dem gesamten Linienweg von
Homburg (Saar) bis nach Osterburken im Stundentakt. Verstärkerzüge entfallen. Die S2 entfällt komplett.
Bitte nutzen Sie alternativ das Angebot der S 1.

Busangebote

Das Busangebot im VRN wird nach und nach ausgedünnt. Seit dem 23. März werden alle Linien nur noch
mit einem reduzierten Angebot bedient. Dieses orientiert sich montags bis freitags in der Regel am sonst
üblichen Ferienfahrplan. Auch das Angebot am Wochenende ist teilweise stark reduziert. Insbesondere
Fahrten die überwiegend dem Freizeitverkehr dienen sowie Fahrten im Abend- bzw. Spätverkehr werden
nicht mehr angeboten. Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) bittet ihre Fahrgäste, sich www.rnvonline.
de/coronavirus zu informieren.


Abhängig von den Entwicklungen der nächsten Wochen ist eine weitere Angebotsreduzierung nicht
auszuschließen. Hintergrund ist ein Grundangebot zu erreichen, das auch im Interesse der Fahrgäste
einen möglichst lange zur Verfügung stehenden ÖPNV sicherstellen soll. Damit soll gewährleistet sein,
dass möglicher krankheitsbedingter Personalausfall zeitnah ersetzt werden kann und Busse und Bahnen
weiter ein Mindestangebot fahren.
Ruftaxi- und Spätverkehre werden eingestellt
Um das im Ruftaxibetrieb erhöhte Ansteckungsrisiko für Fahrer und Fahrgäste zu reduzieren, wird der
Ruftaxiverkehr in weiten Teilen des VRN Gebietes zum Schutze aller Bürgerinnen und Bürger und der
Fahrer eingestellt. Dort wo es aufgrund von systemwichtigen Berufspendlern notwendig ist, werden noch
Fahrten angeboten. Eine Beförderung erfolgt nur noch für maximal zwei Fahrgäste je Fahrt und es erfolgt
keine Beförderung auf dem Beifahrerplatz. Verbleibende Ruftaxiverkehre können nur noch online gebucht
werden. Weitere Informationen geben die örtlichen Ruftaxiunternehmen.

VRNnextbike nach Möglichkeit bedingt nutzbar

Abhängig von den Entwicklungen in den nächsten Wochen sind auch Angebotseinschränkungen bei
unserem Fahrradvermietsystem VRNnextbike nicht auszuschließen. Wir versuchen allerdings, das Angebot
weitestgehend aufrecht zu erhalten. Weitere Informationen unter www.vrnnextbike.de bzw. in der nextbike-App.


Nutzen Sie auf alle Fälle die Aktuelle Fahrplaninformationen – VRN-Service

Die Kunden werden gebeten, sich vor Fahrtantritt über die elektronischen Fahrplanmedien unter
www.vrn.de oder der myVRN-App über die aktuelle Verkehrssituation und das mögliche Verkehrsangebot
zu informieren.